WICHTIGSTE TABAKSORTEN

Virginia, Burley und Oriental sind die drei häufigsten Tabaksorten.


DER VIRGINIA-TABAK
Der Virginia-Tabak erhält seinen Namen vom amerikanischen Staat Virginia, wo die Engländer von 1612 an dessen Anbau begannen. Er gehört zur „Flue-cured“ Klasse (die Blätter werden einem erwärmten Luftstrahl ausgesetzt, der sie trocknet). Er wird sehr geschätzt, da er süß, weich und aromatisch ist und eine hervorragende Verbrennung hat.  Er wird in der ganzen Welt angebaut: in Nord Amerika (Virginia, Nord- und Süd-Carolina, Georgia, Florida und Alabama), in Süd Amerika (Argentinien und Brasilien), in Afrika (Süd Afrika, Zimbabwe, Malawi, Tansania und Sambia), in Asien (Indien, Pakistan, Philippinen, Südkorea, Thailand, Japan und vor allem in China), in Ozeanien (Australienund Neuseeland), in Europa (osteuropäische Länder, Griechenland, Italien).


DER BURLEY-TABAK

Der Burley Tabak hat im Vergleich zu den anderen Sorten eine dunklere Farbe, da er „Air cured“ wird (die Blätter werden an der Luft getrocknet, bis sie eine Farbe, die von Hellbraun bis Dunkelbraun variiert, erreichen).Er hat einen Geschmack, der dem der Zigarre ähnelt, und wird hauptsächlich in den USA hergestellt. Er wird aber auch in Europa, Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika angebaut.


DIE ORIENTALISCHEN VARIETÄTEN
Die orientalischen Tabake gehören alle der Klasse „Sun-cured“ an (die Blätter werden durch Aussetzung an der Sonne getrocknet). Sie zeichnen sich durch das kleine, goldfarbene Blatt aus, können aber auch in dunkleren Farben,von gelbgrün bis Braun, vorkommen. Sie sind besonders aromatisch. Der Anbau konzentriert hauptsächlich auf die Küstengebiete des östlichen Mittelmeers, der Ägäis, des Marmarameers und des Schwarzen Meers.

International Tobacco PLC - London